Teamweiterbildung „Blutegeltherapie“

Im Juni 2017 fand im MZ Geiststraße eine Teamweiterbildung zum Thema „Blutegeltherapie bei Arthrose“ statt, gleichzeitig als Fallseminar für die Ärzteweiterbildung Naturheilverfahren.

Die Blutegeltherapie ist seit der Steinzeit bekannt. Ihre „Blütezeit“ hatte sie in 19. Jahrhundert und wurde dann, wie viele andere Methoden, vergessen. Heute erlebt sie eine Renaissance bei der Behandlung von Arthroseschmerzen, erste Studien zeigen bemerkenswerte Erfolge (Prof. Michalsen, Berlin).

Die Egel (lat. hirudo medicinalis) sind sensible Tierchen, die eine ruhige und entspannte Atmosphäre zum „arbeiten“ brauchen. Dann geben sie beim Saugen Stoffe ab, die antibakteriell, durchblutungsfördernd und schmerzlindernd wirken. Nach 30 bis 120 min sind sie satt und fallen ab. Die Bißstellen bluten noch 24 h nach und reinigen das Gewebe.

Unsere Probandin, die an einer Kniearthrose leidet, berichtet: „Die Wirkung war phantastisch. Ich war zeitweise schmerzfrei, ein Zustand, den ich seit Jahren nicht mehr kannte. Jetzt nach 4 Monaten kehren die Beschwerden allmählich zurück, so dass ich wieder die Hilfe der Egel brauche. Meine Egel dürfen bei mir zu Hause im Wasserglas weiterleben, bis sie wieder hungrig sind. Das kann allerdings noch dauern.“

Die Blutegeltherapie ist eine Privatleistung, die von den Krankenkassen nicht erstattet wird. Wir führen sie im Medizinischen Zentrum Geiststraße nicht durch, vermitteln Patienten aber gern an eine Arztpraxis in Halle weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Blutegeltherapie, Naturheilverfahren, Teamweiterbildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar